Hilfsnavigation

Energieausweis

Seit dem 1. Mai ist die neue Fassung der Energieeinsparverordnung, kurz EnEV, in Kraft. Sie beschreibt die gesetzlichen Anforderungen an baulichen Wärmeschutz und Anlagentechnik. Einzelne Bestimmungen treten schrittweise erst in den kommenden Jahren in Kraft.
Doch die wichtigste Neuerung gilt schon jetzt: Der Energieausweis für Gebäude ist Pflicht für alle Hausbesitzer: Wer eine Immobilie verkaufen oder vermieten will, muss ihn unaufgefordert vorlegen. So sollen Mieter oder Käufer über den Energieverbrauch im Haus besser informiert werden.

Einteilung in Effizienzklassen

Neu ausgestellte Energieausweise ordnen die Immobilie künftig einer Energieeffizienzklasse von A+ bis H zu, wie man sie beispielsweise von Kühlschränken kennt. Diese Einstufung muss bereits in einer Immobilienanzeige sowohl für Vermietung oder Verkauf angegeben werden.
Der Energieausweis informiert auch über den Energieträger, also ob mit Öl oder Gas, Pellets oder einer Wärmepumpe geheizt wird. Zudem muss das Baujahr des Gebäudes angegeben sein. Spätestens bei der Besichtigung muss er  unaufgefordert vorgelegt und bei Vertragsabschluss auch dem Käufer oder Mieter ausgehändigt werden

Abmahnungen wegen eines fehlenden Hinweises in Immobilien-Anzeigen sind insofern unwirksam, wenn zu diesem Zeitpunkt noch kein Energieausweis vorliegt. Aktuell werden entsprechende Serienabmahnungen vor allem an Makler versendet.

Wo bekomme ich einen Energieausweis?

Leider gibt es keine offiziellen Listen mit Ausstellungsberechtigten und kein amtliches Zertifikat der Zulassung, da der Gesetzgeber diese Definition recht weit gefasst und die Ausführung den Ländern überlassen hat. Grundsätzlich dürfen den Energieausweis nach der Energieeinsparverordnung (EnEV) nur Fachkräfte mit besonderer Aus- und/oder Weiterbildung sowie Berufspraxis (meist Ingenieure, Architekten, Physiker oder Handwerker) ausstellen. Die EnEV gibt hierzu eine Aufzählung der Voraussetzungen und bewehrt die missbräuchliche Ausstellung.

Im Internet gibt zwei wichtige Portale mit Ausstellern, die zumindest eine gewisse Orientierung und Qualität bieten. Dennoch ist zu beachten, dass die Einträge in solche Listen grundsätzlich zuvorderst auf ungeprüften Selbstauskünften der Aussteller beruhen.

Die Deutschen Energie-Agentur (dena) versichert immerhin, dass sie nur Aussteller aufnimmt, deren Qualifikation von ihr geprüft wurde. Damit ist aber noch keine Gewähr für die Qualität und Richtigkeit der Ausweise verbunden.

Eine weitere Datenbank mit Energieberatern, die die Qualifikation von den Anbietern versichert, ist die Energieeffizienz-Expertenliste für Bundesförderprogramme. Wenn Sie eine Modernisierung des Gebäudes planen isz die Wahl eines Ausstellers aus dieser Liste empfehlenswert. Die hier gelisteten Personen dürfen auch die für die Beantragung von KfW-Fördermitteln erforderlichen Sachverständigenbestätigungen ausstellen.

Die ausgestellten Energieausweise müssen eine laufende Registrierungsnummer der Registrierstelle “DIBT” enthalten. Aussteller sollen dort ein Kontingent bestellen. Eine Registrierung kostet € 5,50. Eine überhöhte Weitergabe dieser Gebühren sind unlauter.

Weitere Informationen

Weitere Informationen bieten

Folgende Experten sind in den beiden genanten Listen in unserer Region eingetragen (Stand 10.5.2014)

Dachdeckermeister Thomas Weigel
Raiffeisenstrasse 7, 35232 Dautphetal
Tel.: 06466 - 1239, E-Mail: weigel-energieberatung@t-online.de

Schornsteinfegermeister Manfred Burk
Steinacker 6, 35075 Gladenbach
Tel.: 06462/407600, E-Mail: manfredburk@aol.com

Schornsteinfegermeister Fritz Spies
Am Aspherfeld 25, 35083 Wetter
Tel.: 0 64 23-35 53, E-Mail: fritz.spies@t-online.de

MeisterIng.-Büro Carsten Groß,
Am Mellnauer Weg 1A, 35083 Wetter
Tel.: 0 64 23-92 071, E-Mail:info@ib-cgross.de

Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Ulrich Backes
Pitzacker 1, 35096 Weimar-Nesselbrunn
Tel.: 0 64 24-94 35 70, E-Mail: backes@solthor.de