Hilfsnavigation

Kulturscheune Holzhausen

Elmshausen stellt sich vor

Elmshausen von der Schutzhütte aus

Elmshausen ist eine Ortschaft im Landkreis Marburg-Biedenkopf und gehört zur Gemeinde Dautphetal im Regierungsbezirk Gießen in Mittelhessen.

Elmshausen liegt 24 Kilometer westlich von Marburg, in den Ausläufern des Rothaargebirges am Fuße des Roßberges. Es wird umgeben von Silberg, Treisberg und Rückspiegel mit Höhen bis zu 480 Meter. Elmshausen liegt 235 m ü. NN. und seine Fläche beträgt 351,38 ha.

Der Ort hat 366 Einwohner. Zur Ausstattung gehört ein Kinderspielplatz, ein Bolzplatz, ein Festplatz, Landgasthof am Lahn-Radwanderweg, eine evangelische Kirche, ein Feuerwehrhaus, das Bürgerhaus und die Schutzhütte sowie ein Rittergut mit Reiterhof.

Elmshausen wurde erstmals 1233 als Elminshusen urkundlich im Zusammenhang mit Marburg erwähnt. Im Laufe der Jahre wurde daraus Elbenhusen, später Elbenshusen, bis der heutige Name Elmshausen entstand. Im Jahr 2008 feierte Elmshausen das 775-jährige Bestehen.

Die denkmalgeschützte Anlage aus dem Jahr 1586 ist seit 1856 in Besitz der Familie Winter (heute: Ohm-Winter). Der letzte nassauische Regierungspräsident erbte das Rittergut im Jahr 1856 von dem großherzoglich-hessischen Geheimen Rat Friedrich von Breidenbach. Als 1866 das Herzogtum Nassau von Preußen annektiert und damit das Regierungspräsidium aufgelöst wurde, setzte er sich in Elmshausen zur Ruhe. Nach seinem Tod übernahmen seine Neffen Gustav und Wilhelm Winter das Rittergut, deren Nachfahren das Rittergut heute in ihrem Besitz haben.